9. November 2014

Materialschlacht

... da fand ich in meinem Foto-Archiv ganz interessante Ausrüstungsbilder meiner ultraleichten Ausrüstung. Für einen Weekender im Frühling rund um den Schweriner See (Mai 2010).

Das interessante ist, dass der Großteil der Leicht-Ausrüstung immer noch im Einsatz ist, weil leichtere Alternativen fehlen oder ich am Ende meiner sinnvollen Gewichtsreduzierung angekommen bin.

der ultraleichte Rucksack

und sein Inhalt, vom Schlafsack bis zum Zelt

 Kitchen stuff

 da bottel

 the bag

Matte und Schlafsack waren für 4°C etwas zu dünn gewält, das war ne kalte Nacht.


 am Arm und in der Tasche


 fürs Foto alles schick sortiert

Nur das Gepäck, ohne Lebensmittel und Brennstoff wog 3,9 kg. Heute komme ich für gleiche Verhältnisse mit nur noch 2,95 kg aus. Eine gute Bilanz nach 4 Jahre Test and Try.

Kaufen kann man sowas hier, das muss ich jetzt natürlich jetzt so sagen ...

4. November 2014

Packlisten Fundstück von anno 1880

Manchmal lohnt der Blick zurück in die Geschichte der Waldläufer und Reisenden um die Jahrhundertwende, um zu verstehen was Einfachheit bedeuten kann.

Ich habe mich immer gefragt, wo auf den zeitgenössischen Zeichnungen, beispielsweise um Daniel Boone herum, deren zu tragende Ausrüstung steckt. Ich glaube die hatten nichts dabei, in heutigem Sinne. Die heutige Outdoorindustrie würde faktisch nicht existieren, wenn jeder so besitzlos durch die Wälder streift, seis drum -

Viel Spaß beim Lesen.




PS: Wem das alles zu schwere Ausrüstung ist, dem sei das hier empfohlen.